Frankfurter Zoo

Auf in die "Wildnis" !


Nach einiger Zeit raffte ich mich auf um endlich mal wieder in den Zoo zu gehen. Das letzte Mal das ich dort war, war mit der Schulklasse und das ist jetzt mehr als 5 Jahre her. Da es aber zu langweilig gewesen wäre sich nur die Tiere anzusehen, nahm ich meine Kamera noch mit. Außerdem konnte ich mich so endlich mal ausführlich mit meinem Teleobjektiv befassen und mich an der Tierfotografie probieren. Mit voll gepackten Rucksack, machte ich mich auf den Weg und kam nach einer gefühlt ewig langen S-Bahn fahrt, ausnahmsweise mal ohne Verspätungen, am Frankfurter Zoo an.

Merry Poppins magische Tasche?


Gefühlt schleppte ich meine gesamte Ansammlung an Objektiven und Foto-Krimskrams rum. Dabei hatte ich lediglich mein neu ergattertes 50mm und das 70-300mm, sowie meine Kamera und eine Flasche Wasser und was Frau noch so braucht mit. Ich staune immer noch darüber, wie ich das alles in meinen kleinen Rucksack rein bekommen hab. Lediglich etwas unpraktisch war die Tatsache, dass ich keine professionelle Tasche habe. Gerade wenn man die Objektive wechselt ist es sehr unhandlich. Außerdem sind die Objektive lose in der Tasche und nicht gepolstert.

Vorteile


Der Vorteil des Zoo‘s ist es, dass man dort eine große Anzahl an verschiedenen Tieren findet und ihnen nicht hinterher jagen muss. Ebenfalls kann man immer spontan hin, auch für kleines Geld.

Nachteile


Ein etwas lästiger Nachteil sind oft die vielen Besucher, die einem die Sicht versperren und häufig vors Bild laufen. Ebenso sehen die Bilder oft unschön aus, da die Scheiben verschmiert sind. Es entstehen scheinbar verwackelte Bilder und unerwünschte Reflexionen. So waren viele der Bilder nicht verwertbar.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0